Regelungen für Rückkehr nach Deutschland

Generelle Regelung zur Einreise nach Deutschland

Ab einem Alter von 12 Jahren muss vor der Rückkehr nach Deutschland als Voraussetzung für die Einreise bereits beim Check-In (oder bei sonstigen Verkehrsmitteln: an der Grenze) entweder

  • ein negatives Covid-19-Testergebnis, oder
  • ein Nachweis über die vollständige Covid-19 Impfung oder
  • ein Nachweis über die Genesung nach einer Infektion

... erbracht werden - andernfalls muss die Fluggesellschaft die Beförderung ablehnen. Dies gilt unabhängig davon, wo man sich im Ausland aufgehalten hat.

 

Wichtig sind hierbei die Definitionen:

  • Geimpft: Reisende, deren vollständige Impfung mindestens 14 Tage vor Einreise stattgefunden hat.
  • Genesen: Reisende, deren Corona-Infektion mindestens 28 Tage und höchstens sechs Monate zurückliegt.

 

Folgende Tests werden akzeptiert: PCR-, LAMP- und TMA-Tests aus allen Staaten der EU und einigen weiteren Staaten sowie Antigen-Schnelltests aus allen Ländern, sofern sie die von der WHO empfohlenen Mindestkriterien erfüllen.

Der Testnachweis darf in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache in Papierform oder digital vorliegen. Ein Antigentest darf maximal 48 Stunden (bei Virusvarianten-Gebieten 24 Stunden), ein PCR-Test maximal 72 Stunden alt sein. Für die Berechnung ist der Zeitraum zwischen Abstrich und Einreise maßgeblich. Weitere Informationen hierzu gibt es auf der Website des RKI.

 

Die Kosten für die Tests müssen leider von dir selbst getragen werden. Im Falle eines positiven Testergebnisses gibt dir unsere Zusatzleistung COVID PROTECT die Sicherheit, dass im Regelfall keine zusätzlichen Kosten während des Urlaubs im Zusammenhang mit Covid-19 entstehen. Die Versicherung ist bereits bei deiner Reise inkludiert - die genauen Infos findest du hier.

 

 

Regelungen für Rückkehr aus einem Hochrisikogebiet

Einreiseanmeldung

  • Digitale Einreiseanmeldung: Aufgrund einer Anordnung des Bundesministeriums für Gesundheit müssen Passagiere (egal welcher Nationalität), die aus einem Hochrisikogebiet gemäß RKI nach Deutschland einreisen, Ihre beabsichtigte Einreise über die Seite www.einreiseanmeldung.de vorab anmelden.
  • Alternativ als Papierversion: Soweit eine digitale Einreiseanmeldung für den Passagier über die Webseite aus technischen Gründen nicht möglich ist, muss stattdessen das beigefügte Formular „Ersatzmitteilung“ in Papierform vollständig ausgefüllt an die Bundespolizei in Deutschland ausgehändigt werden. Detaillierte Informationen vom Bundesministerium für Gesundheit findest du zudem hier.

Quarantänepflicht:

  • Geimpfte und Genesene müssen nicht in Quarantäne.
  • Alle anderen, die aus einem Hochrisikogebiet zurückkehren, müssen nach der Einreise umgehend in Quarantäne und sich für einen Zeitraum von 10 Tagen isolieren.
  • Die Quarantäne kann ab dem fünften Tag nach der Einreise beendet werden, wenn ein negatives Testergebnis über das Einreiseportal der Bundesrepublik gemeldet wird.
  • Für Kinder unter 12 Jahren endet die Quarantänepflicht automatisch am fünften Tag nach der Einreise.
  • Die Quarantäne kann auch dann beendet werden, wenn das entsprechende Gebiet während der Quarantäne heruntergestuft wird, so daß es kein Hochrisikogebiet mehr ist.

 

Zusätzliche Regelungen für Rückkehr aus einem Virusvariantengebiet

Bei Ländern, in denen ein mutiertes Virus nachgewiesen wurde (sog. "Virusvarianten-Gebiet"), gelten nochmals verschärfte Einreiseregeln. Die Liste der betroffenen Gebiete findest du hier

Dabei musst du zusätzlich zu den oben beschriebenen Maßnahmen noch folgende Punkte erfüllen:

  • Negativer Covid19-Test (vor Einreise): Bei Einreise muss ein Nachweis über ein negatives Testergebnis oder ein entsprechendes ärztliches Zeugnis über das Nichtvorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 mitgeführt werden und ist auf Anforderung der zuständigen Behörde oder der von ihr beauftragten Behörde vorzulegen. Dieser Antigen-Test darf frühestens 24 Stunden vor Einreise vorgenommen worden sein (bei PCR Test: 72 Stunden). Die Testpflicht gilt auch für Genesene und Geimpfte.
  • Dokumentationsanforderungen: Der Nachweis über ein negatives Testergebnis oder entsprechendes ärztliches Zeugnis ist auf Papier oder in einem elektronischen Dokument, jeweils in deutscher, englischer oder französischer Sprache zu erbringen.
  • Akzeptierte Testverfahren sind hierbei PCR, LAMP, TMA und Antigen-Tests, wobei die Antigen-Tests die von der WHO empfohlenen Mindestkriterien für die Güte von SARS-CoV-2-AG-Schnelltests erfüllen müssen, d.h. ≥80% Sensitivität und ≥97% Spezifität, verglichen mit PCR-Tests. Weitere Infos dazu findest Du hier.

Quarantäne nach Virusvariantengebiet-Aufenthalt:

  • Nach der Einreise aus einem Virusvarianten-Gebiet muss man sich für einen Zeitraum von 14 Tagen in Quarantäne isolieren. Dies gilt auch für Geimpfte und Genesene!
  • Ein "Freitesten" nach der Einreise ist nicht möglich, die 14 Tage müssen immer eingehalten werden.
  • Für Geimpfte, die über einen Impfschutz mit einem der zugelassenen Impfstoffe verfügen, endet die Quarantäne mit der Übermittlung ihres Impfnachweises an die zuständige lokale Behörde. Voraussetzung hierfür: Der verwendete Impfstoff muss gegen die Virusvariante wirksam sein, die auch im besuchten Virusvarianten-Gebiet vorherrscht. Dies kann man selbst auf der Webseite des RKI überprüfen. Weitere Infos zu diesem Thema gibt es hier.
  • Wird das Gebiet während der Quarantäne heruntergestuft (z.B. zu einem Hochrisikogebiet), so gelten die Regeln für diese Stufe weiter.

 

 

War dieser Beitrag hilfreich?