Regelungen für Rückkehr nach Deutschland

Regelungen für die Rückkehr aus einem Nicht-Risikogebiet

Die Bundesregierung (Deutschland) führt ab dem 30.03.2021 für Urlauber im Ausland ab einem Alter von 6 Jahren eine generelle Testpflicht vor dem Rückflug als Voraussetzung für die Einreise nach Deutschland ein, die zunächst bis 12.05.2021 gilt und alle Länder betrifft.

Als Test muss ein Antigen- oder PCR-Test von medizinischem Fachpersonal ab 48 Stunden vor Einreise in Deutschland durchgeführt werden. Ein offizielles Dokument mit dem Testergebnis muss beim Check-In am Flughafen vorgelegt werden.

Die Kosten für z.B. Antigen-Tests liegen zwischen 30-45 Euro und müssen leider von Euch selbst getragen werden. Im Falle eines positiven Testergebnisses gibt Dir unsere COVID PROTECT Versicherung die Sicherheit, dass im Regelfall keine zusätzlichen Kosten während des Urlaubs im Zusammenhang mit Covid-19 entstehen. Die Versicherung ist bereits bei Deiner Reise inkludiert - die genauen Infos findest Du hier.

Wo jeweils Teststationen verfügbar sind, haben wir Dir hier zusammengestellt.

 

Regelungen für Rückkehr aus einem Risikogebiet

Einreiseanmeldung

  • Digitale Einreiseanmeldung: Aufgrund einer Anordnung des Bundesministeriums für Gesundheit müssen Passagiere (egal welcher Nationalität), die aus einem Risikogebiet gemäß RKI nach Deutschland einreisen, Ihre beabsichtigte Einreise über die Seite www.einreiseanmeldung.de vorab anmelden.
  • Alternativ als Papierversion: Soweit eine digitale Einreiseanmeldung für den Passagier über die Webseite aus technischen Gründen nicht möglich ist, muss stattdessen das beigefügte Formular „Ersatzmitteilung“ in Papierform vollständig ausgefüllt an die Bundespolizei in Deutschland ausgehändigt werden. Detailierte Informationen vom Bundesministerium für Gesundheit findest Du zudem in diesem Infoblatt.

 

Testnachweis, daß keine Infektion vorliegt

  • Bis spätestens 48 Stunden nach der Einreise muss ein Testnachweis erfolgen, daß keine Erkrankung mit Covid-19 vorliegt. Die zuständigen Behörde kann diesen ggf. innerhalb von 10 Tagen nach Einreise anfordern. Nachweise sind ein ärztliches Zeugnis oder ein Testergebnis hinsichtlich des Nichtvorliegens einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2.
  • Bei Rückkehr aus einem Hochrisikogebiet muss der Test bereits vor Abreise aus dem Urlaubsland erfolgen, siehe Abschnitt "Rückkehr aus einem Hochrisikogebiet".

 

Eigenquarantäne zuhause nach Rückkehr

Nach Rückkehr aus einem Risikogebiet muss man sich - je nach Bundesland - in der Regel unverzüglich in die eigene Häuslichkeit oder eine andere geeignete Unterkunft begeben und für einen Zeitraum von 10 Tagen nach der Einreise ständig dort aufhalten (Quarantäne). Verstöße können als Ordnungswidrigkeit mit einer Geldbuße bis zu 25.000 Euro verfolgt werden.

 

 

Zusätzliche Regelungen für Rückkehr aus einem Hochrisikogebiet

Bei Ländern, in denen entweder das mutierte Virus nachgewiesen wurde (sog. "Virusvarianten-Gebiet") oder bei Ländern, die eine besonders hohe 7-Tage-Inzidenz aufweisen (sog. "Hochinzidenzgebiet") gelten seit kurzem nochmals verschärfte Einreiseregeln. Hier die Liste der betroffenen Gebiete:

Typische Urlaubsgebiete Vollständige Liste

Als Virusvarianten-Gebiet sind derzeit folgende Länder definiert:

  • Brasilien
  • Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland; ausgenommen sind Kanalinseln und Überseegebiete
  • Portugal
  • Irland – gesamt Irland
  • Südafrika

 

Als Hochinzidenzgebiet sind derzeit u.a. folgende Gebiete definiert:

  • Ägypten
  • Mexiko
  • Spanien (inkl. Kanaren und Balearen)
  • Vereinigte Arabische Emirate

Dabei musst Du zusätzlich zu den oben beschriebenen Maßnahmen noch folgende Punkte erfüllen:

  • Negativer Covid19-Test (vor Einreise): Bereits bei Einreise muss ein Nachweis über ein negatives Testergebnis oder ein entsprechendes ärztliches Zeugnis über das Nichtvorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 mitgeführt werden und ist auf Anforderung der zuständigen Behörde oder der von ihr beauftragten Behörde vorzulegen. Dieser Test darf frühestens 48 Stunden vor Einreise vorgenommen worden sein.
  • Wichtig hierbei: Der Negativtest muss auf jeden Fall vor dem Boarding des Rückfluges vorliegen, da die Beförderung von Passagieren durch die Fluggesellschaft ohne ein negatives Testergebnis abgelehnt wird.
  • Wenn die Erlangung eines Nachweises nicht möglich ist, können Beförderer (z.B. die Fluggesellschaft) vor Abreise eine Testung durchführen oder durchführen lassen und im Fall einer Negativtestung eine Beförderung vornehmen. Diese Testung (Abstrichnahme) durch den Beförderer darf bei Einreisen aus einem Virusvarianten-Gebiet höchstens 12 Stunden vor Abreise erfolgen.
  • Dokumentationsanforderungen: Der Nachweis über ein negatives Testergebnis oder entsprechendes ärztliches Zeugnis ist auf Papier oder in einem elektronischen Dokument, jeweils in deutscher, englischer oder französischer Sprache zu erbringen.
  • Akzeptierte Testverfahren sind hierbei PCR, LAMP, TMA und Antigen-Tests, wobei die Antigen-Tests die von der WHO empfohlenen Mindestkriterien für die Güte von SARS-CoV-2-AG-Schnelltests erfüllen müssen, d.h. ≥80% Sensitivität und ≥97% Spezifität, verglichen mit PCR-Tests. Weitere Infos dazu findest Du hier.
War dieser Beitrag hilfreich?